2016/2017 - CFG Velpke

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2016/2017

Archiv

Schul-Verabschiedung 

In einer emotionalen Feier verabschiedete unsere Schule 46 Absolventen aus den neunten und zehnten Klassen der auslaufenden Real- und Hauptschule. Davon erreichten 37 Prozent den erweiterten Realschulabschluss, der zum Besuch einer weiterführenden Schule des Sekundar-II-Bereiches berechtigt, 30 Prozent einen Sekundarabschluss I - Realschulaschluss - und 24 Prozent einen Hauptschulabschluss nach Klasse neun oder zehn. Zwei Schülerinnen absolvierten den Abschluss der Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen. Obwohl die meisten der Absolventen an diesem Tag froh waren, die Prüfungsstrapazen der letzten Wochen vergessen zu können, wurden sie gleich zu Beginn der Feier durch die Rede unserer Schulleiterin Ulla Nolte in den schon fast vergessenen Schulalltag zuruckgeholt. 
Sie verglich die Schulzeit der Jungen und Mädchen mit dem Wachstum einer Pflanze und verknüpfte sie mit einer chinesischen Überlieferung: "Viele von euch kamen als kleines Pflänzchen im Sommer 2011 zu uns. Ihr seid bei uns gewachsen, der eine schneller, der andere langsamer. Und nun nach den unterschiedlichen Wachstumsperioden habt ihr Früchte getragen - ihr erntet eure Zeugnisse."
Sie fügte zudem an: "Es ist ein Gefühl von Zufriedenheit, der Freude und des Stolzes über Geschafftes, aber auch Vorfreude auf Kommendes oder aber auch ein Gefühl von Freiheit, weil man heute einen wichtigen Lebensabschnitt abschließt." Auch Schulsprecher Valid Turk blickte auf die Schulzeit der Schülerinnen und Schüler zurück und beendete seine Rede mit dem Ratschlag: "Wer etwas vermeiden will, sucht Gründe. Wer etwas erreichen will, sucht Wege."
Ulla Nolte blickte jedoch nicht nur zurück, sondern wagte auch einen Blick in die Zukunft: "Nutzt das, was ihr hier in der Schule mitbekommen habt zu eurem persönlichen Erfolg und dem Erfolg in der Gesellschaft". Zehn Schülerinnen und Schüler werden ab dem nächsten Jahr eine gymnasiale Oberschule besuchen, um das Abitur zu machen, 18 werden berufliche Qualifikationen in der Berufsschule erwerben, zwölf stürzen sich sofort ins Berufsleben und beginnen eine Ausbildung, drei sammeln Erfahrungen in einem freiwilligen sozialen Jahr oder während eines Auslandsaufenthaltes. 
Musikalische Beiträge der Schüler unterschiedlicher Jahrgangsstufen, geleitet durch Musiklehrerin Emma Fechner, rundeten den feierlichen Rahmen dieser Abschlussveranstaltung ab. 
Besonderer Dank wurde neben den Lehrkräften auch den Eltern ausgesprochen.
Den Abschluss der fast zweistündigen Feierlichkeit bildeteten Ehrungen. Für ihr besonderes Engagement für die Schulgemeinschaft in der Schülerfirma "Friedrichs Food" wurden Emrah Serac, Jolin Ibrahim, Anna-Lisa Gräber, Lasse Vandreike, Ramil Federenko und Michael Tchir ausgezeichnet. Für ihre langjährige Mitarbeit bekamen sie von ihrer Lehrerin Elke Fütterer eine Urkunde und eine Tablett überreicht. 
Für herausragende Schulische Leistungen wurden zudem Erik Meyer, Monique Gütte und Daniel Kartaschow geehrt, Hamish Coleman wurde für sein besonderes Engegement im Schulleben ausgezeichnet. Die Schüler erhielten neben einer Urkunde einen Büchergutschein des Fördervereins der CFG. 


Abschlussstreich 2017

Mit einem bunten, lustigen Programm verabschiedeten sich die diesjährigen Abschlussschüler 2017 von ihren Mitschüler und Lehrern in der Turnhalle. Bei einem Wettkampf Schüler gegen Lehrer kam es zu spannenden Bobbycar-Wettrennen, einer Modenschau, einem "Wer-lacht-verliert-Flachwitze-Battle" und dem klassichen Spiel "Reise nach Jerusalem". Am Ende lagen die Pauker knapp vorne, was der Stimmung jedoch keinen Abbruch tat. 
Wir wünschen unseren lieben Absolventen und Absolventinnen für ihren weiteren beruflichen und privaten Lebensweg alles erdenklich Gute! 


Tag der offenen Tür 2017

Der diesjährige Tag der offenen Tür fand am Samstag, den 01.04.2017 in der Zeit von 10 bis 13 Uhr statt. Die Einladung richtete sich speziell an die zukünftigen 5.-Klässler mit ihren Eltern, die sich bei Führungen durch das Gebäude, in den offenen Klassenzimmern und bei den Mitmachangeboten zum Fachunterricht selber ein Bild von unserer Schule machen wollten. Diverse Informationsstände und Spiel- und Spaßangebote unserer Schülerinnen und Schüler rundeten den Tag der offenen Tür ab. Eine Caféteria lud zudem zu gemeinsamen Gesprächen mit Eltern, Lehrkräften, Fördervereinsmitgliedern und der Schulleitung ein, sodass für das leibliche Wohl ebenfalls gesorgt war.
Selbstverständlich waren auch Eltern unserer derzeitigen Schülerinnen und Schüler, Ehemalige und sonstige Interessierte und Kooperationspartner gern gesehen und herzlich willkommen.

Danke für den schönen Tag! 


Schule im Herbst - Bericht der Projektwoche 2016  
(Bericht der HZ)

Schule eine Woche lang ohne den gewohnten Fachunterricht, ohne Klassenarbeiten, Hausaufgaben und die Klassenkameraden erleben. Diese Möglichkeit bot sich den Schülerinnen und Schülern der Carl-Friedrich-Gauß-Schule in Velpke kurz vor den Herbstferien bei einer Projektwoche. Dabei konnten sie sich - je nach Neigung und Vorlieben - dem Malen, dem Sport, dem Kochen und Backen oder handwerklichen Tätigkeiten widmen.
Das wohl spektakulärste Projekt, so die Schule, habe im Innenhof stattgefunden - und der Fortschritt sei mit Spannung verfolgt worden. Lehrer Michael Thranitz hatte sich mit Unterstützung seiner Kollegin Elke Fütterer vorgenommen, das Dach der lange nicht genutzen Grillhütte zu reparieren, Büsche zu stutzen, Blumenbeete anzulegen und vor allem einen Standplatz für ein Bienenhaus zu bauen.
Thranitz, selbst Hobbybienenhalter, wolle damit neue Wege an der Schule gehen, heußt es in einem Pressebericht. Zu Beginn des Schuljahres habe er einen "Wahlpflichtkurs Bienen" ins Leben gerufen. Schüler sollen damit wieder etwas mehr an die Natur herangeführt werden, gleichzeitig aber auch handwerklich tätig werden. Wenn alles nach Plan läuft, so die Überlegungen von Thranitz, könne im Frühjahr ein Bienenvolk in sein neues zu Hause einziehen. Um den Bienen ein reiches Nahrungsangebot zu machen, wurden bereits mehrere Blumensorten gepflanzt. 
Handwerkliches Geschick war auch in der Drachenbaugruppe gefragt. "Die aus einem speziellen Material gefertigten Fluggeräte bewiesen beim Test auf dem schuleigenen Freigelände ihre Flugtauglichkeit", teilte die Gauß-Schule mit. Etwas Pech hatte allerdings ein Schüler beim "Jungfernflug", als er die Drachenschnur nicht fest genug hielt und eine Windböe seinen Drachen auf das Turnhallendach fliegen ließ.
Wie dieses Projekt standen auch andere unter dem Motto "Herbst". So wurden in der Küche Gerichte aus Herbstfrüchten wie Kürbissen oder Äpfeln gezaubert und die Mitschüler in den anderen Projekten damit versorgt. Der Kürbis spielte auch beim herbstlichen Basteln und beim Thema Halloween eine Rolle.
Am Schlusstag bot sich allen Schülern die Möglichkeit, einen Blick in die Projekte der anderen Gruppen zu werfen. 


Gauß-Schüler bekämpfen das Müllproblem - Die Samtgemeindeverwaltung lobt den Einsatz in der Velpker Schweiz
 - Bericht der BZ vom 1.10.16 - 

Schüler der Carl Friedrich Gauß Schule haben sich freiwillig für ein Projekt engagiert, das die Säuberung der Velpker Schweiz zum Ziel hatte. Insgesamt 20 Müllsäcke wurden von Schülern aus den siebten bis zehnten Klassen in einer Projektwoche gefüllt. Lehrerin Jana Strauch, die die Projektwoche mit ihrem Kollegen Fabio Chiarlitti führte, betonte: "Die Schüler haben zwischen vielen Aktionen wählen können und haben sich freiwillig für das Müllsammeln entschieden. Sie haben ohne zu murren Müllsäcke geschleppt. Das ist ganz toll."
Auch Richard Finke von der Samtgemeinde Velpke zeigte sich gestern im Rathaus begeistert und lobte die Jugendlichen. Er erklärte, dass die Verwaltung sich dem immer weiter eskalierenden Müllproblems bewusst sei. Deshalb führte die Verwaltung ein Patensystem ein, das vorsieht, Bürger ehrenamtlich in den Schutz der Velpker Schweiz einzubinden (wir berichteten). 
Die Schüler schlugen vor, mehr Mülleimer installieren zu lassen. Dieser eigentlich noble Gedanke führe jedoch zu einer paradoxen Situation, so Finke: Die Erfahrung zeigte, dass Mülleimer im Wald erst recht zur illegalen Abfallentsorgung einladen würden. 
Von solch schlechtem Verhalten halten die Schüler nichts. Die Hürden der Müllentsorgung seien nicht so hoch, dass man den Abfall in der Natur entsorgen müsste, findet zum Beispiel Niklas Hoffmann aus der achten Klasse. 
Um die Arbeit aufzulockern, durften die Schüler während der Projektwoche ihre Smartphones benutzen, um sogenannte Geocaches zu finden. Geocaching ist eine Art Schnitzeljagt, die sowohl in der Natur als auch in urbaneren Umgebungen durchgeführt wird. Belohnt wurden die Jugendlichen beim Auffinden kreativer Verstecke. Zudem lernten die Kinder so etwas über die Natur vor ihrer Haustür, denn oft beziehen sich die Verstecke auf Besonderheiten der jeweiligen Region. 
Schulleiterin Ulla Nolte kündigte an, den Umweltschutz in der Velpker Schweiz an ihrer Schule auch in Zukunft zu thematisieren. 


Aktion in Velpker Schweiz: Schüler sammelten Müll
 - Bericht der WAZ vom 30.09.16 - 

Die frühherbstlichen Seiten der Natur erlebten jetzt 20 Mädchen und Jungen der Gauß-Oberschule bei einer Projektwoche. In der Velpker Schweiz ging es mit dem Handy auf Geocaching-Tour. Das Besondere: Bei der digitalen Schnitzeljagd sammelte der Nachwuchs gleichzeitig Müll in dem Landschaftsschutzgebiet - und davon lag nicht gerade wenig herum.

Gerade in den warmen Monaten strömen Feierfreudige regelmäßig an Kiesteich und Krebsloch. Statt Erholung ist dann häufig Party angesagt. Die Folge: Immer mehr Unrat bleibt in der Natur zurück (WAZ berichtete). Damit wollten sich die Schüler der Velpker Carl-Friedrich-Gauß-Oberschule nicht abfinden. In ihrer Projektwoche griffen sie zu Müllsäcken und sammelten ein, was ihnen ins Auge sprang. „Wir fanden auch einen Drehstuhl und Autoreifen“, berichtete Schüler Gerret Jacksch. Mitschüler Jannick Wunsch war eigens auf einen kleinen Baum geklettert, um eine kaputte Stuhllehne aus den Ästen zu ziehen. Das Geocaching geriet beim fleißigen Sammeln schon fast in den Hintergrund. „20 Säcke kamen in den vier Tagen bestimmt zusammen“, bilanzierte Lehrerin Jana Strauch, die sich von dem Engagement ihrer Schützlinge beeindruckt zeigte: „Die Schüler waren sehr engagiert und sammelten ohne zu murren.“ In einem Nachgespräch im Velpker Rathaus gab sich die Schülergruppe bescheiden. Einig waren sich die Schüler aus den Klassen sieben bis zehn allerdings darin, dass man es in der unmittelbaren Umgebung ja auch selbst schön und sauber haben wolle. Richard Finke von der Samtgemeinde war begeistert: „Ich finde es klasse, dass ihr aktiv geworden seid.“ Finke ist Mitinitiator einer offenen Projektgruppe, die die Probleme in der Velpker Schweiz konsequent anpacken will. Jetzt werden Paten gesucht.

Bundesjugendspiele 2016   

- Bericht folgt -


 

Besuch des Hochseilgartend "Monkeyman"   
- Bericht von Lisa Buchholz aus der 6.1 -

An Donnerstag, den 18.816, waren wir im Monkeyman-Hochseilgarten in Wolfsburg. Wir sind  mit dem Bus bis zur Haltestelle "Allerpark" gefahren. Dort hat Frau Kallmeyer schon auf uns gewartet. Gemeinsam sind wir mit ihr zum Monkeyman gegangen. Als wir da waren, wurden wir eingewiesen, Helme und Klettergurte wurden angelegt. Jeder musste einen Testparcours durchlaufen. Fast jeder ist geklettert. Man konnte sich aussuchen, ob man mit auf Parcours 1 oder 2 starten wollte. Alina, Giulia, Jannis und Silas haben sogar Parcours 3 erklettert. Jedem hat es Spaß gemacht. Leider war um 12:50 unser Kletterabenteuer zu Ende.


Sicher und schnell ans Ziel - Fahrradturnier an der Gauß-Schule
 
Unter dem Motto “Mit Sicherheit ans Ziel“ stand das vom ADAC durchgeführte Fahrradturnier für Fünft- und Sechstklässler.
An dem von der Mobilitätsobfrau Annette Pinkernell organisierten Wettbewerb nahmen in diesem Jahr 60 Mädchen und Jungen teil. Auf einem  etwa 200 Meter langen Parcours auf dem Pausenhof mussten die zehn- bis zwölfjährigen Schüler  an sechs Stationen ihre Geschicklichkeit und Verkehrssicherheit auf dem Fahrrad beweisen. Bevor es losging, hatte der  Verkehrssicherheitsberater der Helmstedter Polizei, Ulf Barnstorff, den Schülern den Rundkurs erklärt und sie ermahnt vorausschauend und nicht zu schnell zu fahren. Nicht bei allen Schülern klappte dies, so dass schon einmal das eine oder andere Begrenzungsklötzchen umfiel oder gar das Fahrrad verlassen werden musste. So gelang es schließlich nur wenigen den Rundkurs fehlerfrei zu absolvieren, darunter die drei Erstplatzierten aus dem 6. Jahrgang. Nicht fehlerfrei, aber mit nur einem Fehler bewältigte der Fünftklässler Kevin Hörnicke den Parcours. Dafür schien er aber noch von seiner Teilnahme am letztjährigen Turnier in der Grundschule  zu profitieren,  denn er wusste noch sehr gut, was alles beim Start zu einer Fahrradfahrt zu beachten ist.
Neben der sicheren Beherrschung des Fahrrads und der Kenntnis und Einhaltung von Regeln gehöre auch ein verkehrssicheres Fahrrad zu einem sicheren Verhalten im Straßenverkehr, belehrte Ulf Barnstorff und seine Kollegen von der Velpker Polizeistation die Schüler. Deshalb hatten sie zu Beginn des Turniers  auch Beleuchtung, Bremsen, Rückstrahler und Klingel aller Fahrräder geprüft. Die Mehrzahl der Schüler erhielt  danach die begehrte Prüfplakette für ein mängelfreies Fahrrad.
Alle Bestplatzierten wurden im Rahmen  einer kleinen Feierstunde  mit  Urkunden und Medaillen  ausgezeichnet.

Die Ergebnisse:
Mädchen
Klasse 5:  1. Melinda Michel  2. Annika Gütte  3. Amy Moore
Klasse 6:  1. Alina Michel   2. Amlia Witt  , 3. Samara Schreinecke.
Jungen
Klasse 5:   1. Kevin Hörnicke,  2. Finnley Gütte, 3. Harith Alrawdhan
Klasse 6:   1. Justin-Joel Kehlau  2.  Sipan Kengo 3. Pierre Sturm


Wechsel der Berufseinstiegsbegleiter  
- Abschied von Herrn Meyer und Herrn Häfner, Begrüßung von Herrn Claußen und Frau Petrakov- 

Wir verabschieden von unseren Berufseinstiegsbegleitern Herr Meyer und Herr Häfner, die unsere Schülerinnen  und Schüler bisher individuell auf ihrem Weg von der Schule in die Ausbildung beraten und unterstützt haben. Vielen Dank für Ihre Zusamenarbeit mit den Lehrkräften der CFG, den Eltern der Abschlussklässler, der Agentur für Arbeit, den Betrieben, Kammern, Jugendzentren und vielen weiteren Partnern. Auf Ihrem weiteren beruflichen wie privaten Lebensweg wünschen wir Ihnen alles erdenklich Gute. 

Zukünftiger Ansprechpartner im Bereich der Berufseinstiegsbegleitung werden für unsere Schülerinnen und Schüler Herr Claußen und Frau Petrakov sein. Diese werden wie gehabt im Büro neben dem Lehrerzimmer zu finden sein. Die Kontaktdaten sind unter dem Punkt "Berufsorientierung (BO)" und "Berufseinstiegsbegleiter" zu finden. 
Wir heißen Sie herzlich willkommen an der CFG! 


Fricke sagt, was er tun kann - oder nicht
 - Schüler der 10. Klassen befragen den Ersten Samtgemeinderat - 
(Bericht der HZ, 26.08.2016)

Er sagte laufend, was er nicht tun könne. "Was bitte können Sie denn für uns tun", fragte der Schüler Michael Tschir am Mittwochnachmittag im Ratssaal den Kandidaten  für das Amt des Samtgemeindebürgermeisters Rüdiger Fricke. Der stellte sich gute ine Stunde lang den Fragen von 33 Schülern aus den zehnten Klassen. Sie hatten zum Teil ganz konkrete Anliegen. Fricke musste Farbe bekennen. Die Verantstaltung wurde von Redakteur Norbert Rogoll moderiert. 
Der 16-jährige Michael Tschir bekam seine Antwort. Doch die fiel vermutlich anders aus, als er es erwartet hatte. Denn Rüdiger Fricke erklärte den Anwesenden nun die Aufabe einer Samtgemeindeverwaltung und brachte Beispiele, was er, Fricke, ganz greibar für ihn, Michael, tun könne, wenngleich wohl eher indirekt. Und das sind zum Beispiel Verwaltungsleistungen, das Bürgerbüro, die Feuerwehren, Kindertagesstätten, Grundschulen, Vereinsförderung und Jugendarbeit über das Jugendzentrum. 
Apropos: Neben der CFG würde Fricke gerne eine Kita bauen, eben auf jener Wiese, die die Schüler dort für Spiele nutzen und wo sie im Rahmen eines Projektes zwei Bäume gepflanzt hatten. Zudem sei die Wiese ihre Fluchtfläche im Brandfall. Das gab Hamish Coleman zu bedenken und wollte genaueres über die Kita wissen. Geplant seinen vier Gruppen, antwortetete Fricke und erklärte, dass die Schule auch ohne die Grünfläche einen überdimensionierten Schulhof hat. Ihm sei aber auch daran gelegen, die Schule zu erhalten, und auch die Bäume wolle er retten.
Die Anliegen der Schüler waren vielfältig: Erik Meyer bemängelte die fehlende Beleuchtung auf dem Radweg zwischen der Einmündung zum Immenhus und Velpke entlang der Grafhorster Straße. Das sei eine Angelegenheit der Niedersächsischen Behördefür Straßenbau und Verkehr in Wolfenbüttel, erklärte Fricke. Er könne das Anliegen allenfalls weiterreichen, habe selbst aber keinen Einfluss. 
Jolin Ibrahim fragte nach dem Radweg zwischen Velpke und Meinkot. den halte er persönlich für sehr wichtig und es gebe ein großes Interesse der Gemeinde Velpke. Darum sei man bereit, sich die Kosten für den Bau zu teilen, aber: Auch hier sei letztlich die Wolfenbüttler Behörde zuständig.
Frickes Gäste stellten innerhalb der gut einen Stunde noch viele Fragen. Nicht selten musste er zugeben, nicht zuständig zu sein. Einige Themen aber hatten Brisanz: die Zerstörung der Natur durch immer größer werdende Baugebiete zum Beispiel, der Zustand der Sportanlagen und auch der öffentliche Nahverkehr. Wir berichten weiter.             
              

Laufen für die Schule - Spenden für Schulhof gesammelt
 
Nach dem großen Erfolg vor fünf Jahren veranstaltete unsere Schule kurz vor den Sommerferien wiederum einen Sponsorenlauf, an dem sich alle Schüler beteiligten. Sie wollten damit selbst etwas dazu beitragen, ihr schulisches Umfeld zu verbessern.
Ein letztes Mal war es für  die Schülerinnen und Schüler  möglich,  den Rasenplatz hinter der Schule für ihre sportlichen Aktivitäten zu nutzen, bevor im Herbst dort eine Kita gebaut wird. In zwei Gruppen konnten sie auch einmal außerhalb des normalen Sportunterrichts ihr Lauftalent und ihre Ausdauer unter Beweis stellen.
Bedeutete es für die einen schon eine Leistung, drei Runden zu laufen, spulten die Sportcracks Runde um Runde ab und brachten es nicht selten auf über 20 Platzrunden (ca  8-10 km).  Dabei ging es nicht ganz streng nach sportlichen Regeln, zwischendurch war auch einmal ein Päuschen erlaubt. Schließlich galt es, für einen guten Zweck zu laufen. Im Vorfeld konnte sich jeder Schüler einen Spender suchen, der ihm für jede gelaufene Runde einen gewissen Geldbetrag garantierte. Die so erlaufene Gesamtsumme aller Spenden soll für die Umgestaltung des Pausenhofes verwendet werden. Wesentlichen Anteil daran hatten die fünften Klassen, denn sie waren nicht nur insgesamt am meisten gelaufen, sondern stellten mit Bela Kreutzberg , Maximilian Marmulla (28 Runden) und Aymen Murat (25 Runden) gleichzeitig die besten Läufer.
Während ein Teil der Schüler lief, boten die restlichen Klassen auf dem Pausenhof  kleine Spiele für ihre Mitschüler an. Das reichte vom Seilspringen über Tauziehen, Leitergolf und Bottle Flip bis zum Schubkarrenrennen. Nach Lauf, Spiel und Spaß wurde das Schuljahr mit einem gemeinsamen Grillen abgeschlossen. Dazu hatte der Förderverein der Schule die nötigen Zutaten spendiert. Vorstandsmitglied Jürgen Giesecke hofft, dass dies auch in Zukunft noch der Fall sein kann, blickt er doch etwas besorgt in die Zukunft des Vereins. Er wünscht sich, dass sich nicht nur für seine ausscheidenden Vorstandskollegen, sondern auch für die ausscheidenden Mitglieder bald Ersatz aus der Elternschaft finden wird. 


Einschulungsfeier - Die CFG begrüßt 31 Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen

Mit dem Ende der Sommerferien begann für zahlreiche Schüler aus der Samtgemeinde Velpke zugleich ein neuer Lebensabschnitt, denn sie wechselten von einer der drei Grundschulen auf eine weiterführende Schule. Einige von ihnen wurden jetzt in die zwei fünften Klassen der CFG eingeschult. Symbolisch läutete Schulleiterin Ulla Nolte diesen neuen Lebensabschnitt für alle neuen Gauß-Schüler und –Schülerinnen zu Beginn ihrer Willkommensrede mit einer großen Schiffsglocke ein. Sie versuchte ihnen die Scheu vor der neuen Umgebung sogleich zu nehmen, indem sie bekannte, dass auch sie selbst, ihre Eltern und neuen Klassenlehrer ein bisschen aufgeregt seien. Zu dem Neuen an der Gauß-Schule gehörten auch neue Fächer, so Ulla Nolte weiter. „ Viele von euch werden diese interessant finden, aber auch wenn es einmal nicht der Fall ist, arbeitet weiter mit. Sollten neben dem Spaß und der Freude am Lernen vielleicht einmal dunklere Wolken am Horizont aufziehen, verzagt nicht, eure Lehrer werden euch weiterhelfen“, ermutigte die Schulleiterin die jüngsten Gauß-Schüler. Diese Worte schienen ihre Wirkung nicht verfehlt zu haben. Gleich nach der Vorstellung ihrer Klassenlehrer und Paten durften die neuen Fünftklässler sich vor den zahlreichen Gästen in der Pausenhalle vorstellen und selbst ihren neuen schulischen Lebensabschnitt an der Schiffsglocke einläuten. Dies taten die meisten ganz unaufgeregt. Mit dazu beigetragen haben dürften aber auch ihre „Vorgänger“, die jetzigen sechsten Klassen. Diese stellten in Wortbeiträgen die Gauß-Schule vor und untermalten mit mehreren Liedern und Gedichten die Veranstaltung. Bevor sie in ihre neue Klassenräume gingen, wo sie ihre Hoffnungen und Wünsche für die kommende Schulzeit  auf eine Wunschwand aufschreiben konnten, bekamen die neuen Schülerinnen und Schüler vom Förderverein der Schule noch eine Tasse und ein Log-Buch als Andenken an ihren ersten Tag an der Carl-Friedrich-Gauß-Schule mit auf den Weg.                                  
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü