Berichte - CFG Velpke

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Berichte

Aktuelles

Tag der offenen Tür 2018
 
Der diesjährige Tag der offenen Tür fand am Samstag, den 10.03.2018 in der Zeit von 10 bis 12:30 Uhr statt. Die Einladung richtete sich speziell an die zukünftigen 5.-Klässler mit ihren Eltern, die sich bei Führungen durch das Gebäude, in den offenen Klassenzimmern und bei den Mitmachangeboten zum Fachunterricht selber ein Bild von unserer Schule machen wollten. Diverse Informationsstände und Spiel- und Spaßangebote unserer Schülerinnen und Schüler rundeten den Tag der offenen Tür ab. Eine Caféteria ludt zudem zu gemeinsamen Gesprächen mit Eltern, Lehrkräften, Fördervereinsmitgliedern und der Schulleitung ein, sodass für das leibliche Wohl ebenfalls gesorgt wurde.
Selbstverständlich waren auch Eltern unserer derzeitigen Schülerinnen und Schüler, Ehemalige und sonstige Interessierte und Kooperationspartner gern gesehen und herzlich willkommen.


Gratualtion zum Dienstjubiläum!
 
In diesem Schuljahr fand im Rahmen einer Dienstbesprechung etwas Besonderes statt: Gleich zwei Ehrungen zum 40-jährigem Dienstjubiläum! Feierlich wurde daher eine Urkunde und ein Blumenstrauß an die Lehrkräfte Annette Pinkernell und Ralf Niewerth übergeben. Cornelia Ochlich wurde zudem zum 1. Februar offiziell zur Oberschulkonrektorin unserer Schule ernannt. 
Wir gratiulieren allen recht herzlich!



Ausflug der 5. Klassen ins paläon - Auf den Spuren der Säbelzahnkatze
 
Die Säbelzähne sind das herausragende Merkmal des wohl bekanntesten Raubtieres der Eiszeit. Säbelzahnkatzen sind zwar schon lange ausgestorben, aber ihre Faszination auf uns ist ungebrochen. Nach der sensationellen Entdeckung von Überresten dieser beeindruckenden Großkatze in Schöningen stellt sich die Frage, ob sie und der Mensch sich einst begegneten. Dieses haben die Schülerinnen und Schüler des 5. Jahrganges in einem kleinen Strategie-Rollenspiel herausfinden können. Als Katzen und Menschen verkleidet, ließen sie sich auf das Abenteuer ein und versuchten innerhalb ihres Rudels lebensnotwendige Dinge wie Fleisch und Wasser zu ergattern. Dabei galt es, sich möglichst nicht von der anderen Gruppe erwischen zu lassen und somit aus dem Spiel auszuscheiden. Mit Spiel und Spaß lernten die Kinder somit viel über die Jagdeigenschaften der Säbelzahnkatzen und der Menschen kennen und durften sich dabei sogar im Speerewerfen üben. Zuvor nahmen die Klassen mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Großmann und Frau Hage an einem Rundgang durch die Sonderausstellung teil. Dort konnten die Kinder unter anderem ein lebensechtes Modell der europäischen Säbelzahnkatze sowie einzigartige Fossilien und Artefakte von Säbelzahnkatzen aus aller Welt bewundern und bestaunen. Stationen zum Mitmachen und Ausprobieren luden zum handlungsorientierten Lernen ein. Die Ausstellung ist noch bis April 2018 zu bestaunen. Wir hatten viel Spaß und kommen gerne wieder! Ein herzliches Dankeschön richten wir an die Mitarbeiterinne und Mitarbeiter des paläons für die anschauliche Führung und die Organisation des Strategiespiels! Weitere Informationen sind auf der Internetseite www.palaeon.de zu finden. 


Skikurs 2018
 
Traditionell fand auch dieses Jahr unter der Leitung von Ralf Niewerth der Ski- und Snowboardkurs statt.  30 Schülerinnen und Schüler unter der Aufsicht von Lehrern und Eltern erhielten so die Möglichkeit, Grundkenntnisse dieser Wintersportarten zu erlernen oder zu vertiefen. Einen hohen Teilnehmerzuwachs bildeten die 5.-Klässler, die mit 10 Kindern vertreten waren und als Anfänger im Laufe der Woche große Fortschritte machten. Aber auch ehemalige Schüler nahmen dieses Jahr teil und halfen jüngeren Schülerinnen  und Schülern beim Fahren auf dem kalten Nass.  Die Unterkunft war die Pension und Pizzeria Almdiele in Südtirol, in der die Teilnehmer mit leckerem typisch italienischen Essen bestens versorgt wurden. So konnte grenügend Kraft getankt werden, um innerhalb von 9 Tagen die Skigebiete Klausberg und Speikboden zu erkunden. Besonders die Wintersportler aus dem 9. Jahrgang verbesserten ihre Kenntnissse enorm und bauten im Bereich Skifahren ihre Carving-Technik weiter aus. Am letzten Tag wurden die Schülerinnen für ihre Fortschritte oder ihr soziales Engagement von der Gruppe gewählt und von Ralf Niewerth ausgezeichnet, die Leistungen fließen zudem in die Sport-Note mit ein.

Ehrungen erhielten: 
Lukas Pochzozos (bester Skifahrer), Luka Baon (bester Snowboarder), Jerome Berger und Arnd Gatzemann (beste Anfänger). Für das beste Sozialverhalten wurden Monique Zrieschling und Jannis Harms ausgezeichnet. Die Schülerinnen und Schüler erhielten eine Urkunde und als kleines Dankeschön einen McDonalds-Gutschein, der auf der Rückreise sofort eingelöst wurde. 

Ein großes Dankeschön ist an dieser Stelle den Eltern auszusprechen, die sich jedes Jahr aufs Neue für den Skikurs engagieren und eine Durchführung auf diesem Niveau durch ihre Teilnahme erst möglich machen! Wir freuen uns auf die nächsten Jahre. 
  

„Wunder“ verhelfen zum Schulsieg -Beste Leser ermittelt
 
Alljährlich kurz vor den Weihnachtsferien werden an unserer Schule die besten Leser aus den sechsten Klassen ermittelt. Diesmal entschied Celine El Sayed Saad den Endausscheid für sich.
Schon in den Vorwochen hatten sich die besten Vorleser im Deutschunterricht in ihren jeweiligen Klassen für die Endrunde qualifiziert. Unter die vier besten hatten es neben der späteren Siegerin als weiteres Mädchen Fehime Sincar und die beiden Jungen Bela Kreutzberg und Noah Khebbache geschafft. Bei der zweiteiligen Veranstaltung konnten zunächst alle Qualifikanten in jeweils drei Minuten einen Text ihrer Wahl präsentieren. Die achtköpfige Jury,  jeweils zur Hälfte mit Schülern und Lehrern einschließlich der Elternratsvorsitzenden Anja Feige  besetzt, hatte neben dem Lesetempo, der Betonung und Stimmveränderung auch die Flüssigkeit, das Erzeugen einer gewissen Stimmung und die Wirkung auf den Hörer zu beurteilen. Lag Celine El Sayed Saad bei Halbzeit mit ihrem Wahltext „Wunder“ noch knapp vor ihrer Konkurrentin Fehime Sincar, konnte sie in der zweiten Runde, in der von den beiden Erstplatzierten ein Fremdtext gelesen werden musste, ihren Vorsprung noch ausbauen. Eine Mehrheit der Jury sah sie am Ende als eindeutige Siegerin.
Die etwas schüchterne Elfjährige zeigte sich erfreut und überrascht über ihren Sieg zugleich. Wie sie nach dem Wettbewerb bekannte, wollte sie zunächst gar nicht antreten, hatte sich dann aber doch von ihrem Deutschlehrer überzeugen lassen. Der Sieg kommt aber nicht von ungefähr, bezeichnet sich die Oberschülerin selbst doch als Leseratte, die immer wieder nach neuem Lesestoff in Büchereien oder Geschäften Ausschau hält. Da kommt ihr der gewonnene Büchergutschein gerade recht. Und vielleicht kommt ja beim Kreisentscheid im neuen Jahr noch ein weiterer dazu.  
  

Weihnachtsbasar 2017

Auch in diesem Jahr fand in unserer Schule wieder der traditionelle Weihnachtsbasar statt. Während vorangehenden Projekttage haben Schülerinnen und Schüler mit den Lehrkräften zusammen Bastelarbeiten herstellt, die dann während des Basars verkauft wurden. An einigen Verkaufsständen wurden auch Getränke und Esswaren angeboten, eine kleine Caféteria war geöffnet und lud zum Verweilen ein.
Mit dem Erlös dieser Aktion werden wir weiterhin unser philippinisches Patenkind unterstützen. Weitere Überschüsse des Basars werden wir für unsere Schülerinnen und Schüler verwenden. Wir danken allen Angehörigen, Freunden, Bekannten und sonstigen Besucher der CFG für ihre Unterstützung! 
Allen wünschen wir eine schöne Vorweihnachtszeit!


Schüler verschaffen sich Einblicke in die Berufswelt -Berufsorientierungstag
 
„Der Kunde ist König“ hört man vielfach aus der Wirtschaft. Doch was erwartet der Kunde von seinem Gegenüber,  und was ist  neben einem fundierten Fachwissen erforderlich um sein Produkt an den Kunden zu bringen? Fragen, die beim Tag der praktischen Berufsweltorientierung ebenso beantwortet wurden wie rein technische Fragen zu Ausbildung und Bezahlung.
In Gruppen zu je vier Schülern hatten die Jungen und Mädchen der achten Klassen Gelegenheit an 10 Berufsstationen die Vielfalt der Berufswelt kennen zu lernen. Dabei galt es nicht nur Theoretisches über den jeweiligen Beruf zu erfahren, sondern es mussten auch praxisorientierte Arbeitsaufträge an simulierten Arbeitsplätzen erledigt werden.
Nachdem zunächst am Stand des Bäckers gemeinsam erarbeitet wurde, was eine gute Bäckereifachverkäuferin ausmacht und über Hygienebestimmungen informiert wurde, sollte ein Verkaufsgespräch simuliert werden. Als hätte er schon Erfahrung, pries Amon seiner Mitschülerin Fabienne mehrere Sorten Kuchen an. Auch an der geforderten Freundlichkeit  fehlte es nicht. Nur beim Einpacken des Gekauften haperte es naturgemäß zunächst noch. Doch mit Hilfe des Ausbilders  gelang auch dies den meisten, zumal als Belohnung das „verkaufte“ Kuchenpaket winkte.
Wie es um die eigne Gesundheit steht, konnten die Schülerinnen und Schüler selbst am DRK-Stand testen. Mit einem Messgerät wurde der  Blutdruck gemessen und mit einem Stethoskop der Herzschlag überprüft. Dass eine Pflegefachkraft auf Hygiene mindestens genau so achten  und auch ebenso freundlich wie eine Bäckereifachverkäuferin sein muss, war den Schülerinnen oder Schülern wohl bewusst. Überrascht zeigten sie sich aber wie oft die Hände am Tag mit einem speziellen Desinfektionsmittel behandelt werden müssen.
Insbesondere viele der Mädchen können sich vorstellen, neben einem Beruf im Bäckerhandwerk oder im Pflegebereich auch den Beruf einer Kosmetikerin zu ergreifen.
Jungen interessierten dagegen besonders die Berufe des Elektrikers oder Zimmerers. Beeindruckt von dem breiten Berufsspektrum bei der Bundeswehr waren wohl die meisten der Achtklässler. So erklärten Samantha und ihre Mitschülerin Jovana: „Wir finden es gut, welche Möglichkeiten man dort hat. Es könnte sein, dass  wir später einmal zur Bundeswehr gehen.“
Daneben konnten die Jungen und Mädchen noch Einblicke in die Gastronomie, die Ergotherapie oder die Versicherungsbranche gewinnen.
Insgesamt kam der Berufsorientierungstag bei vielen gut an, wie Fabienne, Hardy und Gabriel stellvertretend für ihre Mitschüler erklärten: „ Es war interessant,  so viele verschiedene Berufe einmal kennen zu lernen.“
Da bei vielen die Suche nach dem geeigneten Beruf noch längere Zeit andauern wird, gab Ausbilder Matthias Küssner den Jugendlichen mit auf den Weg: „ Schnuppert in den Berufspraktika der Schule oder auch in privaten Praktika in verschiedene Berufe hinein.“ Und Andreas Behrens von der AOK verwies noch einmal auf die Umgangsformen, auf die es insbesondere in Berufen mit direktem Kundenkontakt ankommt. In dieser Hinsicht dürften aber einige der Schülerinnen und Schüler, wie an diesem Tag am Bäckereitresen bewiesen, keine großen Schwierigkeiten haben.     


Bundesjugendspiele an der Gauß-Schule - Zehntklässler springt über 5 Meter weit
 
Bei sehr guten äußeren Bedingungen veranstaltete unsere Schule ihre diesjährigen Bundesjugendspiele. Neben dem Dreikampf mit Sprint über 50, 75 oder 100m, dem Weitsprung und dem Ballwurf standen für die Mädchen ein 800m und für die Jungen ein 1000m Lauf auf dem Programm. Die besten Einzelergebnisse erzielten dabei die beiden Zehntklässler Vahid Sinanovic mit 5,07m im Weitsprung und  13,3 sec über 100m sowie seine Klassenkameradin Sophie Strauß mit 42m mit dem 200 gr. Ball. Vielleicht kann die vier Jahr jüngere Zoe Blümke einmal in ihre Fußstapfen treten, denn sie warf mit dem 80 gr. Ball als Beste 23m. Erster bei den Jungen in dieser Altersklasse war Lou Eppinger, der 38m erzielte. Die Neuntklässlerin Jessica Riehl überzeugte einmal mehr im Weitsprung mit 4,05m, womit sie ebenso wichtige Punkte für den Jahrgangssieg erzielte wie ihre genannten Mitschüler in ihren jeweiligen Altersklassen.
 
Die Besten im Dreikampf waren:  

Jungen
10 Jahre:  1.  Ben Körber,  2. Damyan Raszkowski  3.  Darius Lerch
11 Jahre:  1. Lou Eppinger   2. Bela Kreutzberg   3. Cem Aydogdu
12 Jahre:  1. Neo  Hospel   2. Harith Alarawdhan   3. Jerome Berger
13 Jahre:  1. Maximilian König  2. Pierre Sturm  3. Arndt-Christian Ohse
14 Jahre:  1. Jannis Harms   2. Arbnor Seferi  3. Garbiel Kelcey
15 Jahre:  1. Julian Höfgen  2. Lukas Pochzozos  3. Hadis Jasarovski
16 Jahre:  1. Vahid Sinanovic  2. Thoren Weder  3. Walid Turk
 
Mädchen
10 Jahre:   1. Jill Joho   2.  Sophie Kerner   3. Summer Kapalla
11 Jahre:   1. Jennifer Bannert  2. Amy-Chantal Lerch   3. Annika Gütte
12 Jahre:   1. Zoe Blümke  2. Emily Kenzel 3. Jasmin Kaluza
13 Jahre:   1. Stina Wagner  2. Fabienne Isermann  3. Jamie Rautmann
14 Jahre:   1. Jette Giebel  2. Anna-Lena Kujath  3. Monique Zrieschling
15 Jahre:   1. Jessica Riehl  2. Jovanna Laban  3. Kim Gehrmann
16 Jahre:   1. Sophie Strauß  2. Anna Klinzmann  3. Antonela Klosi       

Gemeinschaftliche Aktion der Velpker Schüler: Mit  Blumen die Schule verschönern
 
Bereits im vergangenen Jahr war der Gedanke aufgekommen, Bereiche des Schulgeländes der Carl-Friedrich-Gauß-Schule zu verschönern. Jetzt wurde die Idee, die unter dem Motto „Unsere Schule blüht auf“ stand, in die Tat umgesetzt.
Einen Nachmittag lang vertauschten alle Schüler Bücher und Stifte mit Spaten, Harken und Pflanzholz. Jede Klasse hatte ihr Terrain auf dem Schulhof oder dem Bereich vor der Schule zugeteilt bekommen. Damit auch möglichst viele Schüler und Schülerinnen gleichzeitig arbeiten konnten, waren ihre Eltern gebeten worden mit Gartenwerkzeugen auszuhelfen. Dies gelang auch weitestgehend, so dass man viele fleißige Hände sah. Während die einen zunächst das Laub zusammenharkten, schnitten die anderen alte Zweige von Blumen oder Sträuchern ab, jäteten Unkraut oder gruben Beete um. Hinterher wurden auf den bearbeiteten Flächen hunderte von Frühblühern wie Krokusse, Narzissen oder Tulpen gesetzt, die Eltern und Lehrer gespendet hatten. Auch kleine Sträucher wurden eingepflanzt.
Wir hoffen nun, dass das Schulgelände im nächsten Frühjahr wieder  – wie bereits vor vielen Jahren einmal -  ein buntes Bild abgibt und damit auch etwas zu einer guten Lernatmosphäre  beiträgt.


Gauß-Schüler stellen ihre Werke aus - Gedanken zu Martin Luther
 
Selten haben Schüler einmal die Gelegenheit ihre Arbeiten einer größeren Öffentlichkeit vorzustellen. Das Reformationsjubiläum jedoch bot diese Möglichkeit.
Im Rahmen einer kleinen Ausstellung in den Räumen der Volksbank in Velpke  sind die Werke von Schülern und Schülerinnen unserer Schule zum Thema „Luther und die Reformation“ einem breiten außerschulischem Publikum präsentiert worden.
Mehrere Wochen lang beschäftigten sich Schüler aller Altersstufen in den Fächern Religion, Werte und Normen sowie Kunst mit dem außergewöhnlichen Jubiläum. Unter der Federführung von Religionspädagogin Steffi Diederichs und der Anleitung von vier weiteren Lehrerinnen und Lehrern arbeiteten die Jungen und Mädchen zu den Themen „Das Leben von Martin Luther“ und „Martin Luther und die Reformation“. Dabei sollten sich die Fünfklässler im Rahmen einer Werkstattarbeit einmal in das Leben eines Mönches versetzen, während sich ihre ein Jahr älteren Mitschüler in einer Malwerkstatt mit der Lutherrose, einem Wappen, beschäftigten. Schwerpunktthemen der auf mehreren Stellwänden gezeigten Schülerarbeiten  sind der Ablasshandel, symbolisiert durch einen kleinen Pappkasten und Taler mit der nachfolgenden Spaltung der Kirche sowie eine Biographie des Reformators. Hierzu sind im Kunst- und Werte und Normenunterricht Luther- Porträts  sowie Zeichnungen zur Kleidung der Menschen im 16. Jahrhundert entstanden. Zitate des weltberühmten Wittenbergers und einige seiner 95 Thesen ergänzen die ansprechend gestaltete Ausstellung. 
Nach der Präsentation in der Volksbank wird die Ausstellung noch einige Zeit in der Pausenhalle unserer Schule zu sehen sein.     
                                                                   
 

Bienenvolk im Innenhof einquartiert
(Bericht der BZ)

Ein Bienenvolk gehört jetzt zu unserer Schule. Zum Ende des Schuljahres hatte der Wahlpflichtkurs "Bees4Kids" - Bienen für Schüler - sein großes Ziel erreicht. Ein Bienenvolk konnte im Innenhof unserer Schule sein neues Zuhause beziehen.
Knapp die Hälfte des Wahlpflichtkurses und einige Eltern waren an ihrem freien Nachmittag in die Schule gekommen, um Michael Thranitz dabei zu helfen, einen Schwarm in die Bienenkiste einzuquartieren. Hobby-Bienenhalter Michael Thranitz hatte Wert darauf gelegt, die Bienen nicht nur selbst einfach aus der Transportkiste in ihre neue Behausung zu "schütteln", sondern wollte seinen Schülern ein beeindruckendes Naturschauspiel bieten: Die Bienen sollten selbst den Weg in ihr neues Zuhause finden.
Dazu schüttete er mit den Jungen und Mädchen - alle geschützt durch ihre Imkeranzüge und -handschuhe - das Volk von etwa 20.000 Insekten vorsichtig auf ein weißes Laken. Auf einer Rampe, die zum Flugloch führte, sollten die Arbeitsbienen ihrer Königin in ihr neues Zuhause folgen. Dies geschah zunächst sehr zögerlich, sodass es schon einmal den ein oder anderen "Nachhilfehandgriff" der Schüler bedurfte, um das summende Volk auf den richtigen Weg zu bringen. Waren nach knapp zwei Stunden immer noch nicht alle fleißigen Honigsammlerinnen in ihrem neuen Zuhause angekommen, stellten Michael Thranitz und seine Schüler am nächsten Morgen doch erleichtert fest, dass der Umzug geklappt hatte. 
Am Aussetzen des Schwarmes waren umfangreiche Arbeiten und Studien vorausgegangen. Schon im Herbst des vergangenen Jahres hatte der Kurs damit begonnen, den Innenhof der Schule bienengerecht herzurichten. Dazu wurden alte Pflanzen durch neue, wie zum Beispiel Kräuter, Blumen oder Stauden ersetzt. Sie sollen den Bienen über eine lange Zeit Nahrung bieten. In den Wintermonaten beschäftigen sich die Sechst- und Siebtklässler mit der Biologie der Biene, mit der Bestäubung, aber auch mit dem Bienensterben.
Außerdem wurde im Werkraum der Schule das Bienenhaus gebaut. Im Frühjahr wurde das Wissen beim Besuch eines Imkers vertieft und das Atrium unserer Schule durch weitere nektarreiche Pflanzen in ein "Bienenparadies" verwandelt. 


Neue Fünftklässler begrüßt
(Bericht der HZ)

In unserer Schule wurden 32 neue Fünftklässler feierlich begrüßt. Schulleiterin Ulla Nolte versichte, ihnen die Angst vor dem Neuen zu nehmen, als sie sagte: "Nicht nur ihr seid heute aufgeregt, sondern auch eure Klassenlehrerinnen und sogar ich. Aber ihr werdet hier auch alte Freunde aus der Grundschule wiederfinden und euch schnell einleben."
Nachdem sich die Klassenlehrerinnen Frau Grossmann und Frau Hage ihren neunen Schülern und deren Eltern vorgestellt hatten, waren die Fünftklässler an der Reihe. Wie es mittlerweile Tradition an der CFG ist, durften sie ihren neuen Lebensabschnitt mit einer Glocke einläuten. 
Die sechten Klassen hatten nicht nur ein Lied, sondern auch einen Tanz unter der Leitung von der Musiklehrerin Emma Fechner für ihre neuen Mitschüler einstudiert. Bevor es für die ersten Stunden in die Klassen ging, erhielten alle noch ein kleines Willkommensgeschenk vom Förderverein unserer Schule. Die Eltern hatten zudem die Gelegenheit, bei Kaffee und Kuchen anstehende Fragen mit der Schulleitung und Lehrern zu klären und die Wartezeit bis zum ersten Schulschluss ihrer Kinder zu überbrücken.

Wir heißem alle Fünftklässler herlich willkommen und freuen uns, dass ihr nun ein Teil der CFG seid!!! 

 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü