Die Schülerfirma "Friedrichs Food" - CFG Velpke

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Schülerfirma "Friedrichs Food"

BO



Schülerinnen und Schüler der derzeitigen 10. Klasse der Realschule gründeten im Rahmen ihres Wirtschaftsprofilunterrichts im Schuljahr 2011/12 unter der Leitung von Frau Fütterer eine Schülerfirma - den Schulkiosk "Friedrichs Food". Hierbei mussten sie vorab ein Konzept entwickeln und Kalkulationen zur Finanzierung erstellen. Die Grundidee lag darin, ein vielfältiges Warenangebot zu fairen Preisen anbieten zu können, um Geld für die Verschönerung der Schule einzunehmen und um das Warenangebot auszubauen.
Der Verkauf fand anfangs nur an wenigen Tagen statt, derzeit können Schülerinnen und Schüler täglich bei "Friedrichs Food" Getränke, Süßigkeiten und Müsliriegel kaufen, belegte Brötchen werden zudem von den Schülern hergestellt. Professionelle Kräfte werden hierbei nicht benötigt, da die Konzeptentwicklung und Umsetzung in der Eigenverantwortung der Profilschüler liegt. Diese engagieren sich in ihren Pausen für das Projekt.


Download:



Neue Mitteilungen der Schülerfirma

Liebe Schüler und Schülerinnen,

seit Anfang des Schuljahres 2014/2015 leitet der derzeitige WPK "Schülerfirma" den Schulkiosk. In diesem WPK, der von Frau Fütterer unterrichtet  wird, sind ausschließlich Schüler der drei zehnten Klassen. In dem Unterricht  geht es um mehr als nur um das Verkaufen von Snacks und Getränken. Wir arbeiten, genau wie in  richtigen Unternehmen, nach dem Prinzip  Beschaffung-Produktion / Verkauf-Absatz. Außerdem hatten wir alle eine Gesundheitsbelehrung beim Gesundheitsamt Helmstedt erhalten, damit wir die beliebten Brötchen, die von uns zubereitet werden,  verkaufen können.

Zum größten Teil wird der Kiosk eigenständig von den Schülern geführt. Die Schüler opfern nicht nur ihre Pausen,  in denen der Verkauf stattfinden muss, sondern auch teilweise ihre Freizeit, damit Produkte  (wie zum Beispiele Snacks) eingekauft werden können.
Genauso wird vom Schulkioskteam entschieden, was mit dem Gewinn passiert. Zum Beispiel wurden knapp 600€ für die Projektwoche 2014 gespendet und im  Jahr 2013 wurden 800€ für ein Smart-Board ausgegeben.

Nikita Barnard (10c)

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü